Natürlicher Rohstoff Holz
Energie, die nachwächst...

Kaminholz - Brennholz für z.B. den offenen Kamin

Birke wird gerne für offene Kamine verwendet, da es im trockenen Zustand kaum Funkenflug verursacht und neben seinem schönen Flammenbild (hell, leicht bläulich) auch gut riecht. Birkenholz brennt relativ zügig ab.  

Buche gilt als das klassische Kaminholz, da es ein schönes Flammenbild und gute Glutentwicklung bei gleichzeitig nahezu keinen Funken(spritzern) zeigt, zudem hat es einen sehr hohen Heizwert. Der Brennwert -

Heizwert von Buchenholz wird oft als Referenzwert im Vergleich zu anderen Hölzern verwendet. Der Geruch von brennendem Buchenholz ist allgemein geschätzt, deshalb wird zum Räuchern von Lebensmitteln auch hauptsächlich Buchenholz verwendet. Buchenholz ist universal einsetzbar und liegt daher im oberen Preisbereich.

Eiche ist einsetzbar in allen Öfen (Kachelofen, Kaminofen, Werkstattofen), die tatsächlich der Wärmegewinnung dienen, für offene Kamine wird es nicht bevorzugt, da es zwar gut Glut, aber kein so schönes Flammenbild entwickelt. Der Heizwert ist noch etwas höher als der von Buche, und die Brenndauer ist unübertroffen. Eichenholz enthält relativ viel Gerbsäure, die bei unsachgemäßem Abbrand (zu geringe Luftzufuhr) Abgasrohre angreift (Versottung). Es ist daher für Öfen gut geeignet, jedoch nicht für offenen Kamine.
 
Fichte ist ein relativ schnell an- und abbrennendes Holz, es eignet sich hervorragend zum Anbrennen. Häufig wird es auch in Grundöfen /Vergaserkesseln verwendet. In Europa ist Fichtenholz weit verbreitet und daher günstig zu erwerben. Für den offenen Kamin eignet es sich aufgrund der Harzblasen nicht, es „spritzt“ Glut.

Birke wird gerne für offene Kamine verwendet, da es im trockenen Zustand kaum Funkenflug verursacht und neben seinem schönen Flammenbild (hell, leicht bläulich) auch gut riecht. Birkenholz brennt ebenfalls relativ zügig ab.

Esche hat einen ähnlichen Brennwert/Heizwert wie Buche und entwickelt das schönste Flammenbild. Es ist ideal für offene Kamine, da es ebenfalls kaum Funken spritzt. Eschenholz ist hart und zäh (leicht zu sägen aber schwer zu spalten) und dadurch ähnlich hochpreisig wie Buche.

Entscheidend für die Nützlichkeit von Brennholz sind der Heizwert und die Brenndauer. Wenn die subjektive Behaglichkeit eine Rolle spielt, dann kann es auch auf optische Werte des Holzes und den Geruch beim Brennen ankommen.

Kaminholz-Regal Grundmodul

Breite: 119 cm, Tiefe: 68 cm, Höhe: 148 cm (Grundmodul).Das Kaminholzregal schützt das Kaminholz, gibt ihm festen Halt und ist ein schöner Holzplatz. Stabile Ausführung aus massivem, wetterfest imprägniertem Kiefernholz. Das Dach ist mit Dachpappe gedeckt. Das Kaminholz-Regal lässt sich seitlich beliebig erweitern. Als Zubehör ist ein Regenschutz für die Front aus grünem PE-Gewebe lieferbar.  

Nähere Infos finden Sie HIER

Für den heimischen Ofen oder Kamin als Brennholz eher ungeeignet sind z. B. die Laubhölzer Pappel oder Weide. Die Pappel stellt aber im Anbau speziell für die Brennholzwirtschaft in Hybridsorten durch ihr enorm rasches Wachstum eine der ergiebigsten Holzarten dar, so wird deshalb z. B. in Großfeueranlagen mit kontrollierter Brennstoffzufuhr Pappel als Hackschnitzel bevorzugt genutzt.

 

Vergleichen Sie auch die Preise für Kaminholz. Wenn Sie genügend Platz am Haus haben, sollten Sie sich vielleicht einmal die Überlegung stellen, frisch geschlagenes Holz zu kaufen und bei Ihnen trocknen zu lassen. Das spart richtig Geld.
Darüber hinaus empfiehlt sich der Kauf eines Holzspalters. Mit Spaltkräften zwischen 4 und 10 Tonnen können Sie ohne Mühe Kurz- oder Langholz maschinell spalten. Nähere Infos bekommen Sie auf der Webseite www.elektro-holzspalter.de .

 

Holzspielzeug - Kreolische Kunst - Alles rund ums Geld - Karibik